Search
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Search in comments
Filter by Custom Post Type
Haushund / Hunderassen / Molosser / Zentralasiatischer Owtscharka
Ein Zentralasiatischer Owtscharka
Ein Zentralasiatischer Owtscharka, Foto von Afru [CC BY-SA 3.0]

Zentralasiatischer Owtscharka

Der Zentralasiatische Owtscharka (FCI-Nr. 335) gehört zu der Gruppe der Molosser und hier zu den Herdenschutzhunden. Er hat seinen Ursprung in Zentralasien, der Rassestandard wurde in Russland erstellt und wird dort weiterhin verwaltet.

Das meist kurze Fell ist in allen Farben und in allen Kombinationen erlaubt.
Die Schulterhöhe beträgt bei den Rüden mindestens 65 cm, bei den Hündinnen mindestens 60 cm. Das Gewicht ist nicht festgelegt.

Ursprung und Besonderheiten:

Das Verbreitungsgebiet des Zentralasiatischen Owtscharka ist riesig, es reicht vom Ural bis nach Sibirien. Durch die unterschiedlichen Wetterzonen haben sich einzelne Schläge entwickelt, die sich vor allem in der Felllänge unterscheiden. Wann genau der Zentralasiatische Owtscharka entstanden ist, kann heute niemand mehr sagen. Allerdings geht man davon aus, dass er einer der ältesten Herdenschutzhunderassen ist. Seine Aufgabe war das Hüten, Bewachen und Treiben der Herden, das Beschützen von Eigentum und das Jagen. In seiner Heimat wird der Zentralasiatische Owtscharka auch heute noch zur Arbeit an der Herde eingesetzt. Wochenlanges Durchqueren von Steppen und Wüsten ist keine Seltenheit und nur möglich, da diese Hunde über Jahrhunderte eine enorme Widerstandsfähigkeit, Robustheit und Anspruchslosigkeit entwickelt haben. Die Anerkennung erhielt diese alte Rasse allerdings erst in den 1980er Jahren.

Der Zentralasiatische Owtscharka ist als Familienhund nur bedingt zu empfehlen. Er ist das Arbeiten gewöhnt, trifft seine eigenen Entscheidungen und benötigt ein Grundstück zum Bewachen. Er braucht eine konsequente aber sanfte Erziehung und das von Menschen mit Durchsetzungsvermögen. Wiederholungen langweilen ihn. Fremden gegenüber ist er zurückhaltend, seine Menschen verteidigt er im Notfall blitzschnell und das bis zum Äußersten. Auch wenn der Zentralasiatische Owtscharka in Deutschland zur Zeit nicht als Listenhund geführt wird, sollte man sich vor einer Reise unbedingt mit den Bestimmungen des Urlaubslandes auseinandersetzen, da es einige Länder gibt, die diese Rasse als Listenhund führen.