Search
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Search in comments
Filter by Custom Post Type
Ein Puli
Ein Puli, von Anita Ritenour [CC BY 2.0]

Puli

Der Puli (FCI-Nr. 55) gehört zu den Schäferhunden und hat seinen Ursprung in Ungarn.

Das lange, zottige Fell ist in den Farben schwarz, grau, rostschwarz und weiß erlaubt. Da sich die Farbe schwarz dominant vererbt, sind graue Hunde sehr selten. Die Welpen werden mit welligem Fell geboren, erst im Erwachsenenalter beginnt dieses zu verfilzen und muss per Hand in Zotten gezogen werden. Gerade alte Hunde werden entgegen des Standards oftmals geschoren, um sie von der Last der Haare zu befreien.
Die Schulterhöhe beträgt bei den Rüden ca. 40-44 cm, bei den Hündinnen ca. 37-41 cm, eine Toleranz von 3 cm wird geduldet. Das Gewicht beträgt bei den Rüden ca. 13-15 kg, bei den Hündinnen ca. 10-13 kg..

Ursprung und Besonderheiten:
Die Vorfahren des Puli kommen aus Asien und stehen in einem engen Verwandtschaftsverhältnis mit dem Tibet-Terrier. Es wurden Tontafeln aus den Jahren um 3500 v. Chr. gefunden, auf denen der Puli Erwähnung fand. Erst im 9. Jahrhundert soll der Puli nach Ungarn gelangt sein und war seitdem treuer Begleiter der Nomaden. Seine Aufgabe war und ist das Treiben und Hüten der Herden. Die Ausbildung zum Treibhund gestaltet sich als äußerst einfach, in der Regel muss der Puli sich nur ein paar Mal ansehen, wie andere Hunde diese Arbeit verrichten, um es hinterher selbst zu können. Seit einigen Jahren werden in Ungarn auch immer wieder mal Pulis als Polizeihunde ausgebildet.

Wer sich einen Puli nach Hause holt, sollte schon etwas Erfahrung mitbringen, da Hunde dieser Rasse einen Schutztrieb entwickeln. Der Puli ist seiner Familie gegenüber anhänglich und treu. Er ist wachsam und mutig, temperamentvoll und lernbegierig, schnell, wendig und ausdauernd. Obwohl er über eine ausgeprägte Charakterstärke verfügt, kommt zeitweise das Sensibelchen durch, was gerade in der Erziehung berücksichtigt werden sollte. Hundesport wie Agility und Obedience bieten sich förmlich an. Da der Puli sehr bellfreudig ist, sollte man ihm lieber ein Haus mit Garten statt eine Etagenwohnung zur Verfügung stellen.