Ein Norfolk Terrier
Ein Norfolk Terrier, Foto von Franco Lautieri [CC BY 2.0]

Norfolk Terrier

Der Norfolk Terrier (FCI-Nr. 272) gehört zu der Gruppe der Niederläufigen Terrier und kommt aus Großbritannien.

Das raue Fell ist in allen Schattierungen von weizen, rot, schwarz mit loh oder grau-meliert erlaubt. Das Fell sollte zweimal jährlich getrimmt werden. Der Norfolk Terrier hat Kippohren.
Die Schulterhöhe beträgt bei den Rüden und Hündinnen ca. 25-26 cm, das Gewicht beträgt ca. 5-7 kg.

Ursprung und Besonderheiten:
Der Norfolk Terrier kommt aus der Grafschaft Norfolk und verdankt dieser auch seinen Namen.
Eingesetzt wurden die Hunde im 19. Jahrhundert als Ratten- und Mäusefänger in Ställen und auf Farmen. Auch als Sport unter Studenten war die Rattenjagd mit den kleinen Hunden sehr beliebt. Erst 1964 wurde der er als eigenständige Rasse anerkannt. Vorher waren sie Teil der Norwich Terrier, die sich einzig und allein durch ihre Stehohren von den Norfolk Terriern unterscheiden.

Ein Norfolk Terrier
Ein Norfolk Terrier, Foto von Franco Lautieri [CC BY 2.0]
Der Norfolk Terrier ist ein prima Familienhund. Er ist fröhlich, aufgeweckt und immer gut gelaunt. Er lässt sich gut erziehen und ist damit auch für Hundeanfänger geeignet. Auch mit Artgenossen kommt er gut aus. Spaziergänge reichen dem kleinen Kerl völlig. Der Norfolk Terrier fühlt sich auch in einer kleinen Wohnung wohl. Aufgrund seiner angenehmen Art ist er auch als Gesellschafter für ältere Menschen geeignet.

X