Haushund / Hunderassen / Schäferhunde / Saarlooswolfhund
Ein Saarlooswolfhund
Ein Saarlooswolfhund, Foto von Laars Juliaan [CC BY-SA 3.0]

Saarlooswolfhund

Der Saarlooswolfhund (FCI-Nr. 311) gehört zu der Gruppe der Schäferhunde und hat seinen Ursprung in den Niederlanden. Anfangs war er unter dem Namen ‚Europäischer Wolfhund‘ bekannt.

Das Fell ist in den Farben creme, waldbraun und wolfsgrau erlaubt.
Die Schulterhöhe beträgt bei den Rüden ca. 65-75 cm, bei den Hündinnen ca. 60-70 cm. Das Gewicht schwankt zwischen 35 und 45 kg.

Ursprung und Besonderheiten:

Leendert Saarloos aus den Niederlanden hatte die Idee, in den Deutschen Schäferhund mehr Charakterstärke und Wesensfestigkeit einzuzüchten und kam auf die Idee, hierfür den Stammvater aller Hunde einzukreuzen, den Wolf. Er erhoffte sich damit, einen zuverlässigeren Diensthund zu erhalten, als es der Schäferhund seiner Meinung nach war. Er verpaarte eine Schäferhündin mit einem Wolfsrüden und nutzte die Welpen als Basis seiner weiteren Zucht. Leider setzte sich die Scheuheit und Schreckhaftigkeit des Wolfes durch, sodass die Hunde nicht als Arbeitshunde genutzt werden konnten. 1975 erhielt die Rasse ihre Anerkennung und wurde nach ihrem Schöpfer benannt.

Ein Saarlooswolfhund welpe
Ein Saarlooswolfhund welpe, Foto von Laars Juliaan [CC BY-SA 3.0]
Bei dem Saarlooswolfhund handelt es sich nicht um einen typischen Familenhund, denn seine Haltung setzt Geduld, Feinfühligkeit und Hundeverstand voraus. Seinen Menschen gegenüber verhält er sich unterwürfig, aber nicht gehorsam. Fremden begegnet er mit Zurückhaltung. Die Trennungsangst ist stark ausgeprägt. Der Saarlooswolfhund muss von Welpenbeinen an das Alleinesein gewöhnt werden, will man nicht seiner Zerstörungswut zum Opfer fallen, denn dieser Hund versucht alles, um zu seinem Rudel zu gelangen. Er ist ein großer Ausreißerkönig und hat einen enormen Freiheitsdrang, was im Alltag zum Problem werden kann, denn der Jagdinstinkt ist mehr als vorhanden. Die Erziehung erfordert Geduld und Zeit, vor allem, weil endlose Wiederholungen ignoriert werden. Übungen auf dem Hundeplatz und Hundesport machen auch dem Saarlooswolfhund Spaß und sollten unbedingt in Betracht gezogen werden, da dem Hund hiermit die Chance gegeben wird, sich an Alltagsituationen zu gewöhnen und seine natürliche Scheu zu verlieren.

X